SKV Rapperswil-Jona 061011


Am 6. Oktober 2011 fand ein Treffen vom Schweizerischen KMU Verband in Rapperswil-Jona statt. Geleitet vom dessen Präsident Roland Rupp. Mit dabei war auch Vlado der während dieses Abends dort live malte. Was ein Novum für das Treffen dieses Verbandes war.

Am 6. Oktober 2011 fand in Rapperswil-Jona das regionale Treffen der Mitglieder des Schweizerischen KMU Verbandes statt. Mit dabei war aus Liechtenstein der internationale multimediale Kunstschaffender Vlado Franjević der die persönliche Einladung vom SKV Präsidenten Roland Rupp dankend entgegen nahm.

 

Etwa 90 anwesende Verbandesmitglieder wurden am Anfang des Events vom Verbandspräsidenten Rupp herzlich begrüsst. Nach dem er kurz die Ziele des Verbandes erklärte und die Gründe warum es für KMU’s gut ist sich dem Verband anzuschliessen. Nach dem gab er zuerst das Wort dem Sponsor des Abends Powersearch GmbH und dem Stadtspräsident Rapperswil-Jona, Herrn Erich Zoller. Dieser begrüsste ebenfalls alle anwesenden und hiess sie in Jona herzlich willkommen.

 

Gleich neben der Bühne wurde ein Platz für Vlado und seine Staffelei reserviert wo er während eines für ihn sehr angenehmen Abends ein Acrylbild malte. Inspiriert von sehr positiven Energieimpulsen gut gelaunter Teilnehmenden.

 

Das war nicht das erste Mal dass Vlado in solcher Umgebung künstlerisch experimentierte. Er malte auch schon vor einem Vaduzer Gemüse- und Obstladen oder an der WIGA in Buchs. Wenn man Vlado fragt warum er das tut und weshalb an genau solchen Orte, bekommt man diese Antwort:

 

„Sporadisch und spontan trete ich auf an den Orte wo man solchartige Individuen wie mich, eher nicht, oder kaum erwartet! An den Orte wo man mich vielleicht erwartet gehe ich gar nicht mehr und werde dorthin vermutlich nicht mehr gehen.“

 

Und dann fügt er noch schnell zu:

 

„Ich liebe es, nach einer längeren Zeit, so viele ehrlich Interessierten zu treffen, mich mit ihnen auszutauschen, ihnen dabei von meinen Heimatländer Kroatien und Liechtenstein in einer sehr entspannter Atmosphäre zu erzählen. Oder sie ins Liechtensteinische Landesmuseum einzuladen wo ich eben seit 2003 tätig bin… An Orten wie Jona kam es und kommt zu unerwarteten Begegnungen und Momenten die einen Vollemotionellen und Empfindsamen, wie mich etwa, sehr bewegen. Hier nur ein Beispiel: Ich wurde seitens einer Schweizerin in meiner Muttersprache Kroatisch kurz unterhaltet. Sie konnte sogar auf Kroatisch die ‚Liebeserklärungen‘ selbst an die kroatische Sprache und an mein erstes Heimatland aussprechen. Ich war selbstverständlich, beinahe, begeistert.“

 

Der offizielle Teil des Abends wurde mit der Einladung zum Apero im Foyer des Kongresshauses Kreuz, in dem das Treffen stattfand, unterbrochen. Nach dem Apero gingen alle Teilnehmenden wieder in den grossen Saal. Der Verbandspräsident stellte kurz Vlado vor, wie auch die Möglichkeit Vlados, an diesem Abend geschaffene Bild danach zu ersteigern. Dazu kam es jedoch nicht, weil sich die Dynamik des Ende des Abends, anders "als vorgesehen", entwickelte. Nichts ist aber verloren. So lange die Freude herrscht.


 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0